SORPAS® 2D.welding

sorpas 2d logo

SORPAS® ist eine professionelle Software für die Simulation und Optimierung von Widerstandsschweißprozessen. Es wurde speziell für Schweißsimulation von Ingenieuren für Ingenieure entwickelt. Es erfordert keine Vorkenntnisse im Bereich numerische Simulation und kann leicht von Ingenieuren mit Kenntnissen über Schweißen und Materialien erlernt und verwendet werden. Die Integration von Schweißfachkenntnissen mit numerischen Techniken hat SORPAS® zu einem einzigartigen und leistungsstarken Werkzeug für Ingenieure und Industrie gemacht.

SORPAS 2D interface

„Wir setzen SORPAS® seit 2001 ein und haben viele innovative Entwicklungen im Widerstandsschweißen gemacht. Wir erweitern jetzt die Anwendungen der Simulation zur Prozessoptimierung zur Unterstützung der Produktionsplanung.“

– Herr Matthias Graul, Volkswagen AG, Deutschland

Die integrierte Materialdatenbank in SORPAS® umfasst fast alle gängigen Metallwerkstoffe einschließlich aller Arten von Stählen, Aluminiumlegierungen, Titanlegierungen, Kupferlegierungen, Nickelbasislegierungen, Oberflächenbeschichtungsmaterialien, reinen Metallen und hochschmelzenden Metallen wie Wolfram und Wolfram Molybdän usw. Nutzer können auch eigenen Materialien hinzufügen. Simulationen mit Schweißnahtabmessungen im Milimeter- bis Mikrometerbereich und verschiedensten Schweißmaschinen sowie Stromquellen, einschließlich AC, DC, MFDC, Inverter und Kondensatorentladung, sind möglich.

Lösungen

SORPAS 2D.welding soultion - excel batch simulation

Excel-Chargenplanung

SORPAS® bietet eine effiziente Möglichkeit Schweißparameter für viele Schweißpunkte zu optimieren.

SORPAS 2D.welding soultion - intelligent weld planning

Intelligente Schweißplanung

Wir bieten eine vollautomatische Schweißplanungsfunktion zur Optimierung der Schweißparameter und zur Vorhersage der Ausbringungsgrenze.

SORPAS 2D.welding soultion - process optimization

Prozessoptimierung

SORPAS® prognostiziert den Bereich für Ihre Aufgabe und macht einen Überblick mit Schweißwachstumskurven und Schweißbarkeitskeulen.

Wartung der Produktion

Mit Schweißprozessessimulationen in SORPAS® können Sie Probleme erkennen und ihre Schweißergebnisse verbessern.

Schweißbarkeit von Materialien

SORPAS® wird als ein leistungsfähiges Werkzeug verwendet, um die Schweißbarkeit von Materialien sowohl während der Entwicklung als auch für die Produktion zu bewerten.

Weld quality

Um die Qualität von Schweißnähten vorherzusagen, simuliert SORPAS® die Bildung von Schweißlinsen, Mikrostruktur und -härte sowie Festigkeitsprüfungen.

Vorteile

  • Kosten Sparen
  • Reduzierung von Lead time / Markteinführungszeit
  • Beschleunigen Sie den Produktionsanlauf
  • Verbessern Sie die Schweißqualität
  • Erhöhen sie Prozessstabilität in der Produktion
  • Erleichterung der Innovation
  • Modernisierung von Technologien

Zahlreiche neue Erfindungen wurden mit SORPAS®-Simulationen unterstützt

Deltspot

Anwendungen

SORPAS® wird in verschiedenen Industrien zur Lösung von Problemen beim Punktschweißen, Buckelschweißen, Stumpfschweißen und Mikrowiderstandsschweißen eingesetzt und unterstützt die Forschung und Entwicklung sowie die Optimierung von Prozessparametern.

SORPAS 2D welding simulation result with real test
  • Bewertung der Schweißbarkeit von Materialien
  • Bewertung des Designs von Schweißkombinationen
  • Bewertung des Designs von Elektroden
  • Neue Anwendungen erfinden.
weldability lobe curves and weld nugget size development
  • Vorhersage von Schweißbarkeitskeulen und Schweißwachstumskurven
  • Optimierung der Prozessparametereinstellungen
  • Schweiß- und Abkühlvorgänge festlegen
  • Fehlerbehebung bei Schweißproblemen.

Schweißsimulationsfälle

SORPAS simulation of spot welding of 3 sheet

Punktschweißen::

Simulation von Drei-Blatt-Punktschweißen von Stahl mit niedrigem Kohlenstoffgehalt, hochfestem niedriglegiertem (HSLA) Stahl und Dual Phase (DP) Stahlblech.

SORPAS simulation of 2d square nut welding

Projektionsschweißen:

Buckelschweißsimulation einer Vierkantmutter mit an ein Stahlblech geschweißten Eckvorsprüngen, die die Schweißnaht nach dem Kollabieren der Vorsprünge zeigen.

SORPAS simulation of resistance butt welding

Stumpfschweißen::

Simulation eines Widerstandsstumpfschweißprozesses zweier endseitig wiederstandsgeschweißter Stahlplatten mit anschließendem Schmieden und Stumpfschweißen.

SORPAS simulation of parallel gap welding

Parallelspaltschweißen:

Simulation eines Parallelspaltschweißprozesses (Micro Resistance Welding) zum Fügen dünner Folien auf Substratplatten aus Titanlegierungen.

Report of simulation

weld planning example from SORPAS

Nach jeder Simulation generiert SORPAS® einen Simulationsbericht für die Dokumentation.

Das Bild links zeigt einen typischen Bericht einer Punktschweißsimulation. Im oberen Teil werden die anfänglichen Schweißbedingungen einschließlich der Materialkombination, die Elektroden- und Werkstückgeometrien sowie die Parametereinstellungen für den Schweißprozess angezeigt. Im unteren Teil werden die wichtigsten Simulationsergebnisse mit einer ausgewählten Prozessparameterkurve, der finalen Temperaturverteilung mit der Schweißlinsenabmessung in jedem Werkstück gezeigt.

Um verschiedenen Anforderungen einzelner Benutzer gerecht zu werden, sind drei Versionen von SORPAS® verfügbar, die in der folgenden Tabelle aufgeführt sind. Die Enterprise Version umfasst die automatisierten Verfahren zur Optimierung von Prozessparametern, einschließlich der Vorhersage der Schweißwachstumskurven und der Schweißbarkeitskeulen sowie der Verifizierung des Kontaktwiderstands, so dass die Anwender die Vorteile vor dem Schweißen optimal nutzen können.

SORPAS2D.welding-Editions
  • Grafische Benutzeroberfläche für die Dateneingabe: Beinhaltet den Eingabessistenten und den Model-Editor für das Design von Geometrien, die Auswahl von Materialien (aus integrierten Datenbanken) für Elektroden, Schweißteile und Beschichtungen, sowie Einstellungen von Schweißprozessparametern.
  • Automatische Netzgenerierung: Automatisches FEM-Netz zum Punktschweißen und / oder nach benutzerdefinierter Anzahl von Elementen und Dichteverteilungen.
  • Elektrisches Modell: Berechnet die Stromverteilung und Wärmeerzeugung in Abhängigkeit von Schweißstromart und Schweißverbindung.
  • Thermisches Modell (einschließlich optionalem metallurgischem Modell): Berechnet den Wärmeübergang, die Temperaturentwicklung, temperaturabhängige Materialeigenschaften und die Schweißlinsenbildung.
  • Mechanisches Modell: Berechnet die mechanischen Reaktionen einschließlich der Verformung der Materialien, der Entwicklung der Kontaktflächen an den Grenzflächen sowie des Spannungszustands in Abhängigkeit von Eigenschaften und Dynamik der Schweißmaschine.
  • Grafische Anzeige der Ergebnisse: Anzeige der Simulationsergebnisse einschließlich Prozessparameterkurven und Animationen der Entwicklung von Variablen (Temperatur, Strom etc.) Verteilung und Entwicklung der Schweißlinsenform und -größe in jedem Material.
  • Editor für Datenbanken: Die Benutzeroberfläche zum Bearbeiten (Hinzufügen, Entfernen und Ändern) von Daten in den drei integrierten Datenbanken für Materialien, Elektroden und Werkstücken.
  • Build-in-Datenbanken: In das Softwaresystem sind drei Datenbanken integriert, darunter die Materialdatenbank mit Eigenschaften der gängigsten Standardmaterialien, die Elektrodendatenbank mit den meisten Standard-Elektrodenformen (ISO 5821) und die Werkstückdatenbank, die abrufbar für Konstruktion von Schweißteilen sind.
  • Einzelsimulation: Simulation eines spezifischen Schweißprozesses mit spezifizierten Elektroden- und Materialkombinationen und gegebenen Prozessparametereinstellungen (Schweißstrom, Kraft und Zeit etc.).
  • Chargensimulation: Führen Sie eine Charge von Simulationen nach einer vordefinierter Liste Datendateien mit verschiedenen Schweißbedingungen oder Verfahren zur Prozessoptimierung durch.
  • Automatische Überprüfung des Kontaktwiderstands: Automatische Überprüfung der Kontaktwiderstandsfaktoren durch einen Vergleich mit einer geprüfte Schweißlinsengröße zur Überprüfung der Daten neuer Materialien.
  • Automatische Optimierung des Schweißstroms: Zur Optimierung des Schweißstroms sind zwei Optimierungsfunktionen implementiert. Die erste führt automatisch einer Reihe von Simulationen entsprechend dem benutzerdefinierten des Schweißstrombereichs von einer unteren Grenze zu einer höheren Grenze mit einem definierten Inkrement aus, womit die Schweißwachstumskurve erzeugt wird. Die zweite führt automatisch Simulationen aus, um den optimalen Schweißstrom gemäß eines Zieldurchmessers der Schweißlinse zu finden.
  • Automatische Erzeugung der Schweißbarkeitskeule: Zwei Arten von Schweißbarkeitskeulen können automatisch nach den in ISO 14327: 2004 empfohlenen Verfahren erzeugt werden, wobei zwei Prozessparameter variiert werden. Eine Art besteht darin, den Schweißstrom und die Schweißzeit zu variieren, während die Schweißkraft konstant gehalten wird. Die andere Art besteht darin, den Schweißstrom und die Kraft zu variieren, während die Schweißzeit konstant gehalten wird. Die Spritzgrenzwerte werden vorhergesagt und die Schweißbereiche werden anhand von drei Referenz-Schweißlinsen-Durchmessern (Minimum, Maximum und Nominal) angegeben, die von den Anwendern angegeben werden.